Montag, 24 Oktober 2022 13:17

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall in Spanien

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Es kommt immer wieder zu Fragen in Bezug auf die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall in Spanien, da sich dieses stark von den Regelungen in anderen Ländern unterscheidet. 

Dies ist sowohl interessant für Arbeitgeber wie auch Arbeitnehmer. Nachfolgend haben wir Ihnen die wichtigsten Details zu diesem Thema zusammengefasst. 

Wenn ein Mitarbeitender krank wird, so muss dieser zu seinem Gesundheitszentrum und sich krankschreiben lassen. Er erhält das "Parte médico de baja de incapacidad temporal", also die Krankschreibung. Diese Bescheinigung stellen nur Ärzte des spanischen Gesundheitssystems aus – in der Regel der dortige Hausarzt („Médico de cabecera”). Welches Ärztezentrum zuständig ist, hängt vom Wohnort ab. Zudem wird die spanische Versichertenkarte benötigt. Gerade ausländische Arbeitnehmer wissen oft nicht, dass private Ärzte (also alle ausserhalb des staatlichen Gesundheitssystems der Seguridad Social) keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen ausstellen dürfen. Sollte die Krankheit von einem Privatarzt festgestellt worden sein, muss der Arbeitnehmer mit den Unterlagen des Privatarztes in sein Gesundheitszentrum um sich dort die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zu holen. Diese ist dem Arbeitgeber unverzüglich vorzulegen. Je nachdem ob es sich um eine allgemeine Erkrankung handelt (enfermedad commun) oder einen Arbeitsunfall (Accidente de trabajo) ist die Vorgehensweise leicht unterschiedlich und auch die Ansprüche bei der Lohnfortzahlung sind verschieden. 

Anders als in vielen anderen Ländern muss der Mitarbeiter sich in Spanien wieder von einem Arzt gesundschreiben lassen. Dies erfolgt ebenso im Gesundheitszentrum, dort erhält man die "Parte de alta", welche dem Arbeitgeber wieder vorgelegt werdne muss. Wenn dieser Schritt nicht erfolgt droht Ärger mit der Sozialversicherung. 

Nachfolgend listen wir die Leistungsansprüche auf: 

Allgemeine Erkrankungen, dazu zählen alle Krankschreibungen, die nicht als Arbeitsunfall gewertet werden. Aktuell auch COVID Erkrankungen (diese wurden in der Vergangenheit als Arbeitsunfall gewertet). 

Lohnanspruch des erkrankten Mitarbeiters: 

  • 1.  bis 3. Krankheitstag: Kein Lohnanspruch (quasi unbezahlte Zeit!)
  • 4. bis 15. Krankheitstag: 60% der Berechnungsgrundlage der contingencias Comunes, zahlt der Arbeitgeber ohne Erstattung
  • 16. bis 20. Krankheitstag: 60% der Berechnungsgrundlage der contingencias Comunes, wird dem Arbeitgeber erstattet
  • ab dem 21. Krankheitstag: 75 % der Berechnungsgrundlage der contingencias Comunes, wird dem Arbeitgeber erstattet. 

Aus Sicht des Arbeitnehmers: Die ersten drei Krankheitstage sind unbezahlt! vom vierten bis einschließlich 20. Krankheitstag erhält er 60% der Base der Contingencias comunes (dieser Betrag sollte auf der Lohnabrechnung (Nomina) ausgewiesen sein. Ab dem 21. Krankheitstag erhält er 75% der genannten Base de las Contingencias Comunes. 

Aus Sicht des Arbeitgebers: Die ersten drei Krankheitstage wird dem erkrankten Mitarbeiter kein Geld gezahlt. Vom 4. bis einschließlich 15. Krankheitstag zahlt der Arbeitgeber 60% der Base de las contingencias Comunes aus eigener Tasche, ohne Erstattung. Ab dem 16. Krankheitstag werden die Beträge zwar vom Arbeitgeber in der monatlichen Lohnabrechnung ausgewiesen und ausbezahlt, jedoch später durch die Seguridad Social erstattet. Allerdings hat dies eine gewisse Verzögerung. Wenn die Erkrankung im Oktober lag und die erstattungsfähigen Auszahlungen auf der Lohnabrechnung für Oktober ausgewiesen sind, so wird der Betrag erst am Ende November verrechnet/erstattet. 

Arbeitsunfälle

Lohnanspruch des Mitarbeiters: 

  • 1. Krankheitstag: kein Lohnanspruch
  • ab dem 2. Krankheitstag: 75% der Berechnungsgrundlage der contingencias Comunes, wird dem Arbeitgeber erstattet. 

Die jeweiligen Tarifverträge können hiervon abweichen und dadurch kann es zu veränderten Leistungsansprüchen kommen. 

Bei Fragen stehen wir Ihnen bei PEHOMA Consult gerne zur Verfügung. 

(Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im Text verallgemeinernd das generische Maskulinum verwendet.)

Gelesen 189 mal Letzte Änderung am Montag, 24 Oktober 2022 17:44
Jost Tscherepanow

Jost Tscherepanow ist seit über 20 Jahren Unternehmer. Seit mehr als 10 Jahren lebt und arbeitet er an der Costa del Sol. Als Geschäftsführer und Gesellschafter der PEHOMA Unternehmensgruppe ist er als Steuerberater und erfolgreicher Unternehmer tätig.

PEHOMA Consult ist Teil der PEHOMA Unternehmensgruppe. Als spanischer Steuerberater und Unternehmensberater berät Herr Tscherepanow, zusammen mit einem qualifizierten Team, spanische und deutsche Privatleute, sowie Unternehmer/-innen und Firmen in Spanien, aber auch deutsche Auswanderer, Residenten und nicht-Residenten mit Eigentum oder wirtschaftlichen Bezieheungen in Spanien.

Schreibe einen Kommentar

Sehr geehrte Leser*innen,

vielen Dank für Ihren Kommentar zu Ihrem Artikel. Bitte haben sie Verständnis dafür, dass wir keine steuerliche oder rechtliche Beratung über die Kommentarfunktion machen können. Falls Sie konkrete Fragen haben, senden Sie uns bitte eine E-Mail an mail@pehoma-consult.com
Vielen Dank.

Besuchen Sie uns:
PEHOMA Consult
Avenida Ortega y Gasset 317
29006 Málaga, Spanien
oder schreiben Sie uns eine Email:
PEHOMA Consult

mail@pehoma-consult.com

oder rufen Sie uns einfach an:
PEHOMA Consult
(+34) 951 204 789
Wir sprechen natürlich Deutsch

Ihre deutsche Asesoria in Málaga

Unsere Büros befinden sich in zentraler Lage in Malaga, dadurch sind wir gut erreichbar für alle Kundinnen und Kunden an der gesamten Costa del Sol. Wir betreuen Sie in Marbella, Malaga, Rincon de la Victoria, Torrox, Nerja, Alhaurin el Grande, Alhaurin de la Torre, Torremolinos, Fuengirola, Mijas, Estepona und allen weiteren Regionen Spaniens. Unser gesamtes Team ist mehrsprachig und kann Sie sowohl in Deutsch, aber auch in Spanisch oder Englisch betreuen. Durch moderne Video-Konferenztechnik und weitere Systeme können wir Sie sicher und persönlich betreuen und beraten, egal wo auf der Welt Sie sich befinden.

Unser qualifiziertes, erfahrenes und geschultes Team ist spezialisiert auf die Beratung und Betreuung von deutschsprachigen Residenten, Unternehmern und Unternehmen, Investoren, Auswanderern und Pensionären. Dabei betreuen wir Sie individuell und umfänglich in Steuerangelegenheiten, Firmengründungen, Personalangelegenheiten, Immobilienangelegenheiten, Mietsachen, Kauf- und Verkauf von Immobilien oder Fahrzeugen, Maschinen oder Waren. Wir bieten Ihnen alle Dienstleistungen einer spanischen Asesoria oder Gestoria.

PEHOMA Consult ist Teil der PEHOMA Unternehmensgruppe.

Unternehmensberatung für deutsche
NIE Nummer und Residencia
Schulangelegenheiten
Bank- und Kontoangelegenheiten
Steuerberatung
Licencia de Apertura
Genehmigungen und Voraussetzungen einer Geschäftseröffung
Anerkennung von ausländischen Ausbildungen
Übersetzungen von Deutsch in Spanisch und von Spanisch in Deutsch
Begleitung zu Terminen (mit Dolmetschertätigkeit)
Überprüfung von Dokumenten und Unterlagen
Unabhängige Beratung beim Immobilienkauf und Verkauf
Anmeldungen und Ummeldungen
Finanzberatung
Investmentberatung und Vermittlung