Montag, 10 Oktober 2022 08:22

Aktuelle Reglementierung zur Barzahlung in Spanien

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Barzahlungen sind eine Praxis, die die Steuerbehörden schon immer durch verschiedene Vorschriften einzuschränken versucht haben,

da bei dieser Art von Transaktionen das Risiko der Steuervermeidung und der Geldwäsche besteht, wie die Verwaltung meint.

Aus diesem Grund haben die verschiedenen Behörden in Spanien Gesetze erlassen, um die Praxis der Barzahlung in bestimmten Situationen zu verhindern.

Insbesondere waren Barzahlungen seit dem Gesetz 7/2012 vom 29. Oktober auf 2.500 € für Transaktionen begrenzt, bei denen mindestens eine der Parteien ein Geschäftsmann oder Freiberufler ist. Dieser Betrag erhöhte sich auf 15.000 €, wenn es sich um einen Nicht-Residenten handelt.

Diese Einschränkung galt also schon immer für den geschäftlichen oder beruflichen Bereich, da bei diesen Transaktionen direkte Steuern (IRPF-IS) und indirekte Steuern (MwSt) anfallen und somit die Gefahr der Steuervermeidung besteht.

Andererseits erschwert die Barzahlung, da sie keine Spuren hinterlässt, die Kontrolle durch die Steuerbehörden, da es für sie schwierig ist, die Existenz dieser Transaktionen und die Herkunft und Rückverfolgbarkeit des verwendeten Geldes zu kennen, was dazu führen kann, dass Geld aus Transaktionen und Aktivitäten verwendet wird, die den Steuerbehörden nicht gemeldet werden.

Aus diesem Grund unterliegen Transaktionen zwischen Privatpersonen in dieser Hinsicht bis auf weiteres keinerlei Beschränkungen.

Die jüngste Regelung in dieser Hinsicht findet sich im Gesetz 11/2021 vom 9. Juli über Maßnahmen zur Vorbeugung und Bekämpfung von Steuerbetrug, das die frühere Beschränkung ändert, indem es die Barzahlungsgrenze von 2.500 € auf 1.000 € bei solchen Transaktionen herabsetzt, bei denen mindestens eine der Parteien, der Erwerber oder der Verkäufer/Anbieter, als Unternehmer oder Freiberufler in Ausübung seiner Tätigkeit handelt. Für Nicht-Residenten wird die Grenze ebenfalls von 15.000 € auf 10.000 € gesenkt.

Es gilt also aktuell die Regelung, dass Barzahlungen auf 1.000€ begrenzt sind, wenn eine der Parteien unternehmerisch tätig ist. Dies gilt bei residenten in Spanien, bei nicht-Residenten liegt die Grenze bei 10.000€

SANKTIONSREGELUNG

Die Nichtbeachtung dieser Einschränkungen ist mit einer entsprechenden Sanktionsregelung verbunden.

So ist eine Geldstrafe in Höhe von 25 % des in bar gezahlten Betrages vorgesehen, der die festgelegte Grenze überschreitet, wobei die Mindeststrafe 625 € beträgt, wenn die Barabholung oder -zahlung die gesetzlich festgelegten Grenzen überschreitet.

Ein wichtiges Merkmal dieses Sanktionssystems ist, dass sowohl der Zahler als auch der Empfänger für diese Strafe haftbar gemacht werden können. Diejenigen, die die Unregelmäßigkeit innerhalb von 3 Monaten nach der Zahlung oder Einziehung melden, sind von der Haftung befreit.

Die zuständige Stelle für die Bearbeitung und ggf. Verhängung von Sanktionen in diesem Bereich ist die spanische Steuerbehörde (AEAT).

Schließlich sollten im Hinblick auf diese Verpflichtung eine Reihe von Überlegungen berücksichtigt werden. Also:

  • Als Barzahlungen gelten Zahlungen in Form von in- oder ausländischem Papiergeld und Münzen, auf den Inhaber lautende Bankschecks und generell alle physischen oder elektronischen Zahlungsmittel, die dazu bestimmt sind, als Zahlungsmittel an den Inhaber verwendet zu werden.
  • Für die Berechnung der angegebenen Beträge werden die Beträge aller Transaktionen oder Zahlungen addiert, in die die Lieferung von Waren oder die Erbringung von Dienstleistungen aufgeteilt worden sein kann. Dies betrifft:
    Transaktionen in Raten: Es wird der Gesamtbetrag berücksichtigt.
  • Wiederkehrende Transaktionen: Bei aufeinanderfolgenden Transaktionen (Mietverträge, Lieferungen usw.) wird die einzelne Rate berücksichtigt.
Gelesen 674 mal
Jost Tscherepanow

Jost Tscherepanow ist seit über 20 Jahren Unternehmer. Seit mehr als 10 Jahren lebt und arbeitet er an der Costa del Sol. Als Geschäftsführer und Gesellschafter der PEHOMA Unternehmensgruppe ist er als Steuerberater und erfolgreicher Unternehmer tätig.

PEHOMA Consult ist Teil der PEHOMA Unternehmensgruppe. Als spanischer Steuerberater und Unternehmensberater berät Herr Tscherepanow, zusammen mit einem qualifizierten Team, spanische und deutsche Privatleute, sowie Unternehmer/-innen und Firmen in Spanien, aber auch deutsche Auswanderer, Residenten und nicht-Residenten mit Eigentum oder wirtschaftlichen Bezieheungen in Spanien.

Schreibe einen Kommentar

Sehr geehrte Leser*innen,

vielen Dank für Ihren Kommentar zu Ihrem Artikel. Bitte haben sie Verständnis dafür, dass wir keine steuerliche oder rechtliche Beratung über die Kommentarfunktion machen können. Falls Sie konkrete Fragen haben, senden Sie uns bitte eine E-Mail an mail@pehoma-consult.com
Vielen Dank.

Besuchen Sie uns:
PEHOMA Consult
Avenida Ortega y Gasset 317
29006 Málaga, Spanien
oder schreiben Sie uns eine Email:
PEHOMA Consult

mail@pehoma-consult.com

oder rufen Sie uns einfach an:
PEHOMA Consult
(+34) 951 204 789
Wir sprechen natürlich Deutsch

Ihre deutsche Asesoria in Málaga

Unsere Büros befinden sich in zentraler Lage in Malaga, dadurch sind wir gut erreichbar für alle Kundinnen und Kunden an der gesamten Costa del Sol. Wir betreuen Sie in Marbella, Malaga, Rincon de la Victoria, Torrox, Nerja, Alhaurin el Grande, Alhaurin de la Torre, Torremolinos, Fuengirola, Mijas, Estepona und allen weiteren Regionen Spaniens. Unser gesamtes Team ist mehrsprachig und kann Sie sowohl in Deutsch, aber auch in Spanisch oder Englisch betreuen. Durch moderne Video-Konferenztechnik und weitere Systeme können wir Sie sicher und persönlich betreuen und beraten, egal wo auf der Welt Sie sich befinden.

Unser qualifiziertes, erfahrenes und geschultes Team ist spezialisiert auf die Beratung und Betreuung von deutschsprachigen Residenten, Unternehmern und Unternehmen, Investoren, Auswanderern und Pensionären. Dabei betreuen wir Sie individuell und umfänglich in Steuerangelegenheiten, Firmengründungen, Personalangelegenheiten, Immobilienangelegenheiten, Mietsachen, Kauf- und Verkauf von Immobilien oder Fahrzeugen, Maschinen oder Waren. Wir bieten Ihnen alle Dienstleistungen einer spanischen Asesoria oder Gestoria.

PEHOMA Consult ist Teil der PEHOMA Unternehmensgruppe.

Unternehmensberatung für deutsche
NIE Nummer und Residencia
Schulangelegenheiten
Bank- und Kontoangelegenheiten
Steuerberatung
Licencia de Apertura
Genehmigungen und Voraussetzungen einer Geschäftseröffung
Anerkennung von ausländischen Ausbildungen
Übersetzungen von Deutsch in Spanisch und von Spanisch in Deutsch
Begleitung zu Terminen (mit Dolmetschertätigkeit)
Überprüfung von Dokumenten und Unterlagen
Unabhängige Beratung beim Immobilienkauf und Verkauf
Anmeldungen und Ummeldungen
Finanzberatung
Investmentberatung und Vermittlung