Donnerstag, 29 April 2021 09:28

Muss ich eine Einkommenststeuererklärung in Spanien abgeben? Empfehlung

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Ob Sie in Spanien eine Einkommenssteuererklärung abgeben müssen oder nicht, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum ersten natürlich, ob Sie überhapt in Spanien Steuerpflichtig sind.

Wenn Sie in Spanien Ihren Wohnsitz, bzw. Ihren Lebensmittelpunkt haben und sich den überwiegenden Teil in Sapnien aufhalten, ist erstmal davon auszugehen, dass Sie Steuerresident in Spanien sind. Als Steuerresident (Residente fiscal) unterliegen Sie dem spanischen Steuerrecht und müssen gemäss diesem Ihre Steuerpflichten erfüllen.

In Bezug auf die Einkommenssteuererklärung (Declararacion de Renta) gibt es gewisse Voraussetzungen, die zur Abgabepflicht führen. Vor allem handelt sich dabei um Einkommensgrenzen und Einkommensquellen. Nachfolgend haben wir diese für Sie zusammengefasst:

Einkommen aus Arbeit (abhängiges Beschäftigngsverhältnis)
In diesem Abschnitt gibt es mehrere Grenzen, die von der Art und Weise abhängen, wie ein Arbeitnehmer sein Einkommen erwirbt. Eine davon ist auf 22.000 Euro brutto pro Jahr festgelegt. Wenn das persönliche Arbeitseinkommen diesen Betrag nicht übersteigt, sind Sie als Alleinverdiener von der Abgabe der Einkommensteuererklärung befreit. An dieser Stelle ist jedcoh auch die Anzahl der Zahler wichtig, von denen das Einkommen bezogen wird, und dass sich bei mehr als einem die Grenzen und Ausnahmen ändern. Darüber hinaus gilt dieser zu meldende Mindestbetrag auch für Altersrenten, Arbeitslosengeld, ERTE-Situationen, Ausgleichsrenten oder Krankheitsurlaub.

Gibt es mehr als einen Zahler, sind Sie nicht zur Erklärung verpflichtet, solange Sie 22.000 Euro nicht überschreiten und die kumulierten Einkünfte der folgenden Zahler nicht mehr als 1.500 Euro brutto pro Jahr betragen.Dazu ein Beispiel: Sie haben eine Hauptbeschäftigung und erzielen daraus ein brutto Einkommen von 20.000€ pro Kalenderjahr. Daneben haben Sie eine weitere Tätigkeit, die auf wenige Stunden begrenzt ist und daraus erzielen Sie 1.200€ brutto pro Kalenderjahr, dann sind Sie nicht zur Abgabe einer Steuererklárung verpflichtet, da Sie insgesamt unter 22.000€ pro Jahr liegen und das Einkommen des zweiten Zahlers die Grenze von 1.500€ nicht übersteigt.

Wenn das Gesamteinkommen 22.000€ nicht überschreitet, das Einkommen von dem oder den weiteren Zahler(n) aber 1.500 Euro übersteigt, liegt die Grenze zur Befreiung von der Abgabe einer Steuererklärung bei 14.000 Euro brutto pro Jahr. Dieser Betrag ist auch die Grenze, die zu deklarieren ist, wenn man eine Ausgleichsrente vom Ehepartner erhält, wenn man Einkünfte aus Unterhaltszahlungen ohne Freibeträge bezieht, wenn der Zahler nicht zum Abzug verpflichtet ist und wenn man volle Einkünfte aus Arbeit erhält, die einem festen Abzugssatz unterliegen.

Einkünfte aus beweglichem Kapital und Veräußerungsgewinne.
Diejenigen Bürger, die Einkünfte aus Einkünften aus beweglichem Vermögen oder Kapitalerträgen haben, die insgesamt unter 1.600 Euro brutto im Jahr liegen, sind nicht verpflichtet, die diesjährige Einkommensteuererklärung abzugeben.

Immobilienerträge, Erträge aus Schatzanweisungen und Zuschüsse
Steuerzahler, die Einkünfte aus Immobilienkapital oder Veräußerungsgewinnen von mehr als 1.600 Euro brutto pro Jahr hatten, müssen eine Steuererklärung abgeben, ebenso wie diejenigen, die Einkünfte von mehr als 1.000 Euro brutto pro Jahr haben, die aus unterstellten Immobilieneinkünften, Einkünften aus Schatzanweisungen und Subventionen für den Erwerb von gefördertem Wohnraum sowie anderen Kapitaleinkünften aus öffentlicher Förderung stammen, nicht davon befreit sind.

 

Auch wenn Sie nicht zur Abgabe verpflichtet sind, kann die Abgabe Sinn machen. Gerade als Angestellte(r) ist es oft so, dass Sie eine Rückzahlung zu erwarten haben.

Ob Sie in Ihrem Fall eine Steuererklärung abgeben müssen, oder es in Ihrem speziellen Fall Sinn macht eine Erklärung abzugeben, obwohl Sie nicht dazu verpflichtet sind, können wir gerne für Sie prüfen.

Gerne stehen wir Ihnen für alle steuerlichen Fragen zur Verfügung.

www.pehoma-consult.com

Gelesen 121 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 29 April 2021 09:45
Jost Tscherepanow

Jost Tscherepanow ist seit über 20 Jahren Unternehmer. Seit mehr als 10 Jahren lebt und arbeitet er an der Costa del Sol. Als Geschäftsführer und Gesellschafter der PEHOMA Unternehmensgruppe ist er als erfolgreicher Unternehmer tätig.

PEHOMA Consult ist Teil der PEHOMA Unternehmensgruppe. Als spanischer Steuerberater berät Herr Tscherepanow, zusammen mit einem qualifizizierten Team, spanische und deutsche Privatleite, sowie Unternehmer und Firmen in Spanien, aber auch deutsche Auswanderer, Residenten und nicht-Residenten mit Eigentum in Spanien.

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.